Zur Geschichte des Hofes

Der Grundstein für das Hof am Weiher-Projekt wurde bereits Anfang der 80er Jahre gelegt, als Annette Bensel und Kornelius Burgdörfer-Bensel sich auf einem kleinen Biohof kennenlernten und gemeinsam ihre Leidenschaft für die ökologische Landwirtschaft entdeckten. Die Erkenntnis, dass die Landwirtschaft auch ohne künstliche Produkte aus der Chemie hervorragende Lebensmittel erzeugen kann, ist bis zum heutigen Tage die unerschütterliche Grundlage all unserer Arbeit. Schließlich hält die Natur alles bereit, was der Mensch zum Leben braucht. Er muss sie nur verstehen lernen und die Schöpfung richtig zu nutzen wissen. Getreu dem Motto: Der Mensch sollte der Natur nichts hinzufügen, außer seiner Bewunderung.
1987 fanden die beiden dann die Althofstelle in Albessen. Wegen ihrer unmittelbaren Nähe zum idyllischen Dorfweiher wurde sie „Hof am Weiher" genannt. Hier wurde auf einem Hektar Land mit Gemüsebau begonnen. Damals noch in Form einer Hofgemeinschaft, wuchs der Hof stetig Jahr für Jahr. Grünlandflächen kamen hinzu, die ersten Rinder wurden erworben und das erste Getreide auf einem halben Hektar Ackerland angebaut.
Stets wurde die Verwirklichung der Idee eines voll funktionsfähigen, vielseitigen Hofes, der nicht nur die Familie ernährt, sondern möglichst vielen Menschen Arbeit gibt, angestrebt. Dieser Weg brachte das Projekt jedoch immer wieder in finanzielle Schwierigkeiten, so dass Ende der Neunziger Jahre die Betriebsgemeinschaft zerbrach und wir nach einer neuen Struktur Ausschau halten mussten. Die Einsicht, dass kein Mensch ganz alleine etwas erschaffen kann, dass nur Bestand hat, was von vielen getragen wird, insbesondere wenn es sich um ein Projekt handelt, das auf Langfristigkeit und Nachhaltigkeit zielt, hat uns veranlasst, aus dem Hof am Weiher eine kleine Aktiengesellschaft zu machen.
2001 war es schließlich soweit. Wir stellten die erste Aktiengesellschaft in der deutschen Landwirtschaft auf die Beine. Nach anfänglich weiteren schwierigen Jahren läuft es nun seit 2008 relativ stabil. Die AG-Struktur ist gut eingespielt und schafft einen transparenten Betrieb, der sowohl den Kunden als auch den Aktionären die Möglichkeit gibt, die Entwicklung des Hofes zu verfolgen und, wenn gewünscht, sich auch finanziell zu beteiligen.
Neben dem Hauslieferservice, den wir von Anfang an als Vertriebsweg für unsere selbst erzeugten Lebensmittel gewählt hatten, ergriffen wir 2011 die Initiative gemeinsam mit Kollegen auch den Einzelhandel zu beliefern und entwickelten einen Regionalgroßhandel. Ziel dabei ist die Förderung der ökologischen Landwirtschaft in unserer Region sowie die Befriedigung unserer Kundennachfrage nach regionalen Bio-Produkten. Zunächst wurde diese neue Struktur von der Hof am Weiher AG betrieben. Im Juli 2015 konnten wir schließlich gemeinsam mit 15 weiteren Bio-Betrieben einen Erzeugerzusammenschluss, die Öko-Marktgemeinschaft Saar-Pfalz-Hunsrück GmbH, gründen. Seit dem übernimmt die Öko-Marktgemeinschaft die gesamte Handelsfunktion und aus der Hof am Weiher AG ist wieder ein rein landwirtschaftlicher Betrieb geworden. Rechtlich getrennt, werden beide Unternehmen auf dem gleichen Standort betrieben und sind im Unternehmensalltag eng miteinander verwoben.

Mehr zur Vermarktung im Allgemeinen finden Sie auf der Internetseite der Öko-Marktgemeinschaft: www.oemg-sph.de, die Details zu unserem Hauslieferservice für Endverbraucher finden Sie hier. weitere Eckdaten des Hofes können Sie dem Betriebsspiegel entnehmen.

Albessen, den 2. März 2017